ChevroletWörterbuchWörterbuch E
Wörterbuch

Wörterbuch

Auf unserer Webseiten vermeiden wir nach Möglichkeit die Verwendung technischer Spezialbegriffe. Trotzdem können einige Ausstattungen unserer Fahrzeuge zusätzlichen Erklärungsbedarf notwendig machen. Dafür gibt es unser Spezialwörterbuch mit alphabetischer Suchfunktion.

 

Einparkhilfe mit Abstandsmelder hinten

- Ein System, das beim Zurücksetzen mithilfe von im hinteren Stoßfänger eingebauten Ultraschallsensoren stehende Objekte in bis zu 2,5 Metern Entfernung erkennt. Ein akustisches Warnsignal macht auf die Nähe von Objekten aufmerksam. Dies hilft, unerwünschte Kollisionen beim Einparken zu vermeiden.
 

Elektrisch verstellbarer Fahrersitz

- Fahrer und Beifahrer können ihre Sitzposition individuell vierfach elektrisch verstellen: Sitz vor und zurück, Neigung der Lehne auf und ab.
 

Elektrische Fensterheber Fahrerseite ab automatisch

- Ein einziger Druck auf den Schalter öffnet das Fenster vollständig.
 

Elektrische Fensterheber hinten

- Fahrer und Beifahrer können die hinteren Seitenfenster elektrisch anheben und absenken.
 

Elektrische Fensterheber vorne

- Fahrer und Beifahrer können die vorderen Seitenfenster elektrisch anheben und absenken.
 

Elektrische Fensterheber vorne und hinten (Fahrerseite auf und ab automatisch)

- Ein einziger Druck auf den Schalter öffnet und schließt das Fenster vollständig.
 

Elektrische Lenkung

- Ähnelt der hydraulischen Servolenkung, beruht aber nicht auf hydraulischem Druck. Vielmehr wird der Kraftaufwand der Lenkung durch einen Elektromotor, einen Drehmomentsensor sowie eine elektronische Überwachung und Steuerung geregelt, mit geringerem Gewicht und Platzbedarf. Eine variable Lenkhilfe ermöglicht eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung: müheloses Einparken, aber ein besseres Lenkgefühl bei höheren Geschwindigkeiten.
 

Elektrische Lordosenstütze

- Wenn ein Wagen mit elektrisch einstellbaren Lordosen- und Seitenstützen ausgestattet ist: An der äußeren Seite der Sitzfläche sind Schalter angebracht. Elektrisch angetrieben bewegt sich der Sitz in die gewünschte Position, während die Lordosenstütze die Stärke der Unterstützeng im Lendenbereich einstellt. Der Schalter für die Seitenstützen bewegt sie enger heran oder weiter weg.
 

Elektrisches Glas-Hub-Schiebedach

- Ein Schiebedach, das über einen elektrischen Schalter entweder auf- und zugleitet oder sich hochstellt.
 

Elektrisches Glas-Hub-Schiebedach

- Ein Schiebedach, das über einen elektrischen Schalter entweder auf- und zugleitet oder sich hochstellt.
 

Elektronische Klimaanlage

- Erlaubt es, eine gewünschte Temperatur einzustellen (je nach dem gewählten Modell unabhängig für Fahrer und Beifahrer). Ist der Fahrgastraum auf eine bestimmte Temperatur eingestellt, wird er auf dieser Temperatur gehalten, sodass ständige Nachregulierungen unnötig sind.
 

Elektronische Klimaanlage

- Eine automatisch gesteuerte Anlage zur Klima- und Temperaturregelung, die eine im Fahrgastraum eingestellte Temperatur kontrolliert und aufrecherhält.
 

Elektronische Parkbremse

- Dies ist eine Alternative zur Handbremse. Die elektrische Feststellbremse ist wie bei der herkömmlichen Handbremse eine Zweitbremse, die dazu dient, den Wagen in Position zu halten, zumeist wenn er geparkt ist.
 

Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC)

- Da es manchmal wichtig ist, ESC abschalten zu können (z. B. beim Fahren in Schnee), sind manche Fahrzeuge mit einem An- und Ausschalter auf dem Armaturenbrett ausgestattet.
 

Emissionsklasse

- Der europäische Emissionsstandard, der die zulässigen Grenzen für Abgasemissionen für neue, in den EU-Ländern verkaufte Kraftfahrzeuge angibt.
 

Energieeffizienzklasse

- Für alle Geräte, die Energie verbrauchen (etwa Kühlschränke, Fernseher etc.) sind am Verkaufsort Standardschilder vorgeschrieben, welche die Energieeffizienzklasse angeben. Dazu zählen auch Kraftfahrzeuge. Die Effizienzklassen reichen von A bis G, wobei A die effizienteste und G die am wenigsten effiziente Klasse ist. Die Schilder liefern dem Kunden auch noch weitere nützliche Informationen, die ihn bei seiner Kaufentscheidung unterstützen sollen.
 

elektronisch gesteuertes Differential

- Das bei Corvette Stingrays europäischer Spezifikation serienmäßige elektronische Sperrdifferential moduliert kontinuierlich die Drehmoment-Aufteilung und sorgt so für bessere Bodenhaftung, schnellere Beschleunigung aus Kurven, Stabilität auf Autobahnen und besseres Ansprechverhalten beim Einlenken. Durch die Integration von Stabilitrak und das Performance Traction Management wird ein Fahrerlebnis wie aus einem Guss und optimale Bodenhaftung geboten Wichtig für die Leistung. Vom Fahrer nicht zu spüren. Mehr Kontrolle an den Hinterrädern bedeutet mehr Sicherheit.
 

elektronische Fahrwerksregulierung - "Magnetic Selective Ride Control"

- Die dritte Generation der weltweit am schnellsten reagierenden Aufhängung ist speziell auf die Corvette Z06 eingestellt und sorgt bei dem aggressiven Fahrwerk für komfortable Fahrt. Elektromagnetische Spulen übertragen elektrischen Strom und passen so die Konsistenz der Dämpfungsflüssigkeit an. Die Dämpfung „erfasst“ alle 15 Millisekunden die Straße und lässt die Flüssigkeit mal mehr, mal weniger frei fließen, um verschiedene Straßenbedingungen zu neutralisieren.
 

elektronische Fahrwerksregulierung - "Magnetic Selective Ride Control"

- Die dritte Generation der weltweit am schnellsten reagierenden Aufhängung ist in der Corvette Stingray serienmäßig und sorgt bei dem aggressiven Fahrwerk für komfortable Fahrt. Elektromagnetische Spulen übertragen elektrischen Strom und passen so die Konsistenz der Dämpfungsflüssigkeit an. Die Dämpfung „erfasst“ alle 15 Millisekunden die Straße und lässt die Flüssigkeit mal mehr, mal weniger frei fließen, um verschiedene Straßenbedingungen zu neutralisieren.
 

elektronische Fahrwerksregulierung - "Magnetic Selective Ride Control"

- Die dritte Generation der weltweit am schnellsten reagierenden Aufhängung ist in der Corvette Stingray serienmäßig und sorgt bei dem aggressiven Fahrwerk für komfortable Fahrt. Elektromagnetische Spulen übertragen elektrischen Strom und passen so die Konsistenz der Dämpfungsflüssigkeit an. Die Dämpfung „erfasst“ alle 15 Millisekunden die Straße und lässt die Flüssigkeit mal mehr, mal weniger frei fließen, um verschiedene Straßenbedingungen zu neutralisieren.